Glücklich getauscht

Media

Die Kleidertauschparty war ein voller Erfolg, das Konzept tauschen statt kaufen begeistert immer mehr Menschen, die damit einen Schritt zum nachhaltigeren Textilkonsum gehen.

Tauschen statt kaufen kam sehr gut an: Zu unserer Kleidertauschparty am 27.1.16 in der Schwalbe kamen über 50 Menschen verschiedensten Alters, Geschlechts und Hintergrund. Viele brachten deutlich mehr Kleidung als sie wieder mitnahmen, sodass z.B. auch Flüchtlingsfamilien ohne Gegenleistung etwas mitnehmen konnten. Von T-Shirts und Pullovern über Hosen, Röcke, Kleider, von und für Männer, Frauen und Kinder, Jacken bis hin zu Mützen, Schals, Schuhen, Unterwäsche und Socken war alles dabei, außerdem Accessoires wie Taschen und Schmuck, was auch alles gut nachgefragt wurde. Auch Kinder brachten ihre eigenen abgelegten Sachen mit sowie das, was sich als Fundsachen in der Schwalbe angesammelt hatte.

Es machte allen sichtlich Spaß, in den Kleidungsstücken, die auf verschiedenste Weise im Raum hingen, zu stöbern, zwischendurch ein Stück von den Kindern in der Schwalbe gebackenen veganen Kuchen zu essen bis neue Sachen abgegeben wurden und weiter zu suchen. Wo eine Naht aufgeplatzt war, wurde sie kurzerhand mit der Nähmaschine aus der Nähwerkstatt Kabutze repariert. An Umkleiden mit Spiegeln fehlte es auch nicht, ebenso wenig an Informationsmaterial zum Hintergrund der Kleidertauschparty als Gegenentwurf und Alternative zum übermäßigen Konsum von Kleidung.

Schließlich haben wir als Verbraucher es in der Hand, wie viel Kleidung wir kaufen und damit zur Verschmutzung von Trinkwasser in den asiatischen Billigproduktionsländern beitragen. Je mehr wir die Lebensdauer unserer Kleidung verlängern, sie untereinander tauschen, Secondhand kaufen und auf Textillabel für umweltverträgliche Herstellung achten, desto geringer wird die Umweltbelastung jedes einzelnen Kleidungstücks. Wer braucht schon über 100 Kleidungsstücke im Schrank, von denen 40% so gut wie nie getragen werden und zu denen dann noch jeden Monat 5 dazukommen? Auch wenn wir uns das mit Blick in unser Portemonnaie leisten können – mit Blick auf die Umwelt können wir uns diesen Überfluss nicht länger leisten.

Im Gehen fragten viele der Kleidertauschparty-Teilnehmer, ob die Veranstaltung regelmäßig stattfinden würde: Sicher war dieser zweite Kleidertausch in der Schwalbe nicht der letzte und es wird perspektivisch eine Sommer- und eine Winterausgabe geben, und die nächste wahrscheinlich schon beim Klimaaktionstag am 28. Mai.

Weiterführende Links

Umfragen zum Kleidungskonsum der Deutschen
Die Schattenseiten unserer billigen Kleidung